Durch die Loopstation gedrehte A-Cappella-Pop-Songs einer Liedermacherin von gerade eben. Lieber künstlich als echt, lieber ehrlich als falsch.

Zum Tanzen und Weinen, zum Ruhen, zum Wüten und Lachen. Autobiografisch mit Übertreibungen und Untertreibungen, manchmal treibend, auf jeden Fall im Ohr verbleibend.

Hinter dem Gesamtkunstwerk Sylvenklang steckt die studierte Landshuter Sängerin und Gesangspädagogin Sylvia Strasser. Seit über 15 Jahren widmet sie ihren Lebensinhalt und -unterhalt der Musik, nicht zuletzt ihren zahlreichen Schüler*innen.

Nach Berufsfachschul- und Hochschulausbildung ging sie auf die musikalische Walz und wusch sich mit allen Wassern hiesiger Bühnenbretter und Tanzböden, um nun zu einem neuen, eigenen Klang zurückzufinden.

Wie zu den Anfangstagen des Projekts Sylvenklang hält sie alle Zügel selbst in der Hand, lässt heute aber dank der Möglichkeiten der Loopstation ihr Publikum das Entstehen ihrer Musik hautnah miterleben – a capella Frauenbass und Beatboxing inklusive.

Sylvenklang – auf nicht Niewiedersehn.

Fotos: task77